zur Tourismus-Seite
Stadt Sonthofen Stadt Sonthofen
kopfbild_sommer_6.jpg
kopfbild_sommer_9.jpg
kopfbild_sommer_7.jpg
kopfbild_sommer_2.jpg
kopfbild_sommer_3.jpg
kopfbild_sommer_8.jpg

Willkommen bei der Stadtverwaltung Sonthofen

Forum Radstadt

Unter dem Titel "Forum Radstadt" bietet die Stadt Sonthofen in losen Abständen Vorträge, Workshops und Informatives zum Thema Radfahren.

Deutschlandreise – das letzte große Abenteuer
Audio-Vision mit Fotograf Bruno Maul

Am 27.09.2018 öffneten die Pforten des Haus Oberallgäus erneut für das Forum Radstadt, diesmal mit dem Vortrag „Deutschland Entdecken“.

Unter der Prämisse, „langsam durchs eigene Land – mit offenen Augen und Ohren“ präsentierte Bruno Maul eindrucksvoll, unterfüttert mit einzigartigen Fotos, musikalischer Untermalung und spannenden Geschichten, seine Odyssee im eigenen Heimatland auf dem Fahrradsattel. Bruno Maul unternahm die Reise aber nicht allein, sondern mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter. Über Wochen und Monate bereisten die drei Deutschland auf zwei Rädern und schafften es in insgesamt zwei Etappen mit kurzer saisonaler Pause aus dem Süden Deutschlands in Richtung Brandenburg, Berlin über Mecklenburg, Schleswig-Holsten, Hamburg, Niedersachsen, NRW, das Rheinland, Baden-Würtemberg wieder zurück ins Allgäu zu radeln.

Dass man natürlich nicht immer vor Wind und Wetter, vor Radpannen und schwierigen Anstiegen gefeit ist, umschreibt auch der Redner lebhaft und mit jeder Menge Humor. In Form mehrerer Anekdoten zu Persönlichkeiten, welche die drei auf dem Weg durch Deutschland kennenlernen durften, lernt der Zuhörer die Eigenarten bestimmter Regionen besser kennen und muss feststellen, dass jeder Ort und jeder Mensch seine eigene Geschichte zu erzählen hat.

Bruno Maul schafft es auch sozial- und umweltpolitische Themen aus Sicht einer radelnden Familie im eigenen Land so zu verpacken, dass auch kritische Themen ebenso wie bestehende Probleme offen angesprochen werden.

Wie vielfältig unsere Heimat ist, bewies Bruno mit seiner Familiengeschichte und dem kompletten Vortrag sehr wirkungs- und effektvoll, sodass der Saal des Haus Oberallgäus bis zum Ende der Veranstaltung voll besetzt blieb.

Informationen zu den bereits stattgefundenen Veranstaltungen im Forum Radstadt

Forum-Vortrag "Utopie oder Zukunft" – September 2017

Utopie oder Zukunft – Radstadt Sonthofen für Jung und Alt?
Vortrag und Diskussion mit Thiemo Graf
27.09.2017 Haus Oberallgäu Sonthofen

Das zweite Forum Radstadt mit dem Radverkehrsexperten Thiemo Graf vom Institut für innovative Städte zeigte, wie Radverkehrsförderung in Fahrradstädten aussieht. In einer Radstadt ist Fahrradfahren für alle Menschen von 8 bis 80 Jahren da. In Deutschland ist Radfahren aber oftmals eine Angelegenheit für sportliche, mutige Pfadfinder – Radwege sind schwer zu finden und enden oft genug im Nirgendwo.

Unter einer Autobahn kann sich jeder sofort etwas vorstellen. Werden Menschen aber danach gefragt, wie denn ein Radweg aussehe, kommen Viele ins Stutzen, da es unzählige Formen von Radwegen in Deutschland gebe und oftmals nur am Verkehrszeichen zu erkennen seien. Thiemo Graf plädiert deshalb für eine auffällige, einladende und klar erkennbare Radverkehrsförderung in Innenstädten. Wie diese aussieht, illustriert er an vielen Beispielen aus großen und kleinen Städten in den Niederlanden und Dänemark. Ob in kleinen, großen, niederländischen oder deutschen Städten, es gelten dieselben Prinzipien für eine gelungene Radverkehrsförderung. Menschen wollen vor allem einfach, bequem und schnell in Städten vorankommen. Sobald es sich auf dem Rad einfacher, schneller und besser als im Auto anfühlt, werden Menschen auch mehr Rad fahren. Bis es soweit ist, ist es allerdings ein langer Weg. Wir seien stark von Routinen geprägt, die wir nur langsam ändern, so Graf. Dafür ist eine einladende Radverkehrsinfrastruktur von wesentlicher Bedeutung. Aber gerade die verkehrliche Infrastruktur in Innenstädten zu verändern, ist in aller Regel ein steiniger Weg. Über viele Jahrzehnte wurde zu stark und einseitig auf die Förderung des Kfz-Verkehrs gesetzt. Es brauche nun einige Zeit, den Trend umzukehren. Klassische Fahrradstädte wie Freiburg setzen schon seit Jahrzehnten auf Radverkehrsförderung und erreichen mittlerweile einen Radverkehrsanteil von über 30 %. Auch in Sonthofen, so der Experte, spricht nichts gegen einen ähnlichen hohen oder noch höheren Anteil an Radverkehr. Dafür wünscht der Referent allen BesucherInnen des Forums viel Durchhaltevermögen. Radverkehrsförderung ist ein Marathon und kein Sprint. Jeder Fahrradfahrer trage aber dazu bei, unsere Innenstädte ein Stück lebenswerter zu machen.

Alle aufklappen