zur Tourismus-Seite
Stadt Sonthofen Stadt Sonthofen
kopfbild_sommer_6.jpg
kopfbild_sommer_9.jpg
kopfbild_sommer_2.jpg
kopfbild_sommer_7.jpg
kopfbild_sommer_5.jpg
kopfbild_sommer_8.jpg

Aktuelles aus Sonthofen

Netzwerkgründung zum Thema „Industrie 4.0/Digitalisierung“

09.02.2017 Die Stadt Sonthofen hat gemeinsam mit der Robert Bosch GmbH aus Immenstadt-Seifen/Blaichach und den Sonthofer Unternehmen BHS-Sonthofen GmbH, Voith Turbo BHS Getriebe GmbH und RSGetriebe GmbH sowie 55 regionalen Unternehmen aus dem gesamten Allgäu und Westschwaben ein Netzwerk zum Thema „Industrie 4.0/Digitalisierung“ gegründet.

Dies ist das Ergebnis eines ersten Gründungsworkshops, welcher am 19.01.2017 im Hotel Sonnenalp stattfand.

Die Stadt Sonthofen befasst sich seit geraumer Zeit mit einzelnen Themengebieten rund um „Industrie 4.0“ und „Digitalisierung“. Hierzu haben mit den größten Unternehmen am Standort Expertengespräche stattgefunden. Im Ergebnis hat die Stadt Sonthofen beschlossen, ein regionales Netzwerk zum Thema „Industrie 4.0“ aufzubauen und zu betreuen. Das Netzwerk soll das Know-How in der Region bündeln. Ziel ist es, Kontakte zu anderen Unternehmen und Institutionen zu fördern und gemeinsam das Thema „Industrie 4.0“ zu bearbeiten. Das Entstehen von gemeinsamen Projekten ist eine Aufgabe des Netzwerkes. Ebenso sollen durch ein tragfähiges Netzwerk etablierter Unternehmen und Existenzgründer die individuellen Standortvorteile in der Region im Bereich „Industrie 4.0“ gehoben werden.

Eingeladen wurden Unternehmen, die der Wertschöpfungskette „Industrie 4.0“ zugeordnet werden können. Weitere Teilnehmer und Partner im Netzwerk sind die Allgäu GmbH, die Industrie- und Handelskammer Schwaben sowie die Handwerkskammer für Schwaben. Auch die Wirtschaftsförderungen der Allgäuer Landkreise sowie kreisfreien Städte waren anwesend. Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie hat auf Anfragen von Bürgermeister Christian Wilhelm das Zentrum Digitalisierung.Bayern (ZD.B) aus München mit der Schirmherrschaft betraut.

Der Geschäftsführer des ZD.B, Dr. Holger Wittges, hat in seiner Eröffnungsrede des Workshops als Kernziel die Steigerung der Kompetenzen bayerischer Unternehmen hervorgehoben. Es sollen die Chancen der Digitalisierung genutzt und Risiken vermieden werden. Als Zielgruppe des ZD.B gelten sowohl große als auch klein- und mittelständische Unternehmen genauso wie Start-Ups. Die verstärkte Kooperation mit Hochschulen sieht er ebenfalls als Aufgabe des ZD.B an. Die Gründung dieses regionalen Netzwerkes „Industrie 4.0“ unterstützt die Zielsetzung des ZD.B. In einem zweiten Fachvortrag hat Johannes Lauterbach, kaufmännischer Leiter des Bosch-Werkes in Immenstadt/Blaichach, die Umsetzung von „Industrie 4.0“ bei Bosch aufgezeigt.

Unter Moderation von Jörg Lennardt (ExperConsult) wurden im Workshop die nächsten Schritte festgelegt. Um die Inhalte des nächsten Workshops, der im April geplant ist, festzulegen, werden derzeit die Teilnehmer des Workshops befragt. Auf Wunsch der teilnehmenden Unternehmen wird die Ausweitung des Netzwerkes um interessante Firmen aus dem In- und angrenzenden Ausland sowie Hochschulen umgesetzt.

Sonthofens Bürgermeister Christian Wilhelm hat zugesagt, dass das Management sowie die Organisation des Netzwerkes von der städtischen Wirtschaftsförderung übernommen wird. Dazu gehören die Konzeption und Durchführung von Netzwerktreffen und Veranstaltungen. Als Netzwerkkoordinator wird der Wirtschaftsförderer der Stadt Sonthofen, Andreas Maier (08321/615-278 oder andreas.maier@sonthofen.de), agieren. Zu seinen Aufgaben wird auch die Begleitung von Förderanträgen sowie die Durchführung von Marketingkooperationen gehören. Eine besondere Aufgabe wird darin bestehen, Unternehmen und Hochschulen bei der Umsetzung innovativer Prozesse zu vernetzen.

Gründerworkshop