zur Tourismus-Seite
Stadt Sonthofen Stadt Sonthofen
kopfbild_sommer_6.jpg
kopfbild_sommer_9.jpg
kopfbild_sommer_2.jpg
kopfbild_sommer_7.jpg
kopfbild_sommer_5.jpg
kopfbild_sommer_8.jpg

Willkommen bei der Stadtverwaltung Sonthofen

Suche

Projekte zur Stärkung des Naturschutzes

Nachhaltige Projekte der Stadt Sonthofen im Sinne der Alpenkonvention - Naturschutz & Landschaftspflege

Erklärte Ziele der Alpenkonvention
zum Themenkomplex Naturschutz & Landschaftspflege

"Schutz, Pflege und Wiederherstellung von Natur und Landschaft, dass die Funktionsfähigkeit der Ökosysteme, die Erhaltung der Tier- und Pflanzenwelt einschließlich ihrer Lebensräume, die Regenerationsfähigkeit und nachhaltige Leistungsfähigkeit der Naturgüter sowie Vielfalt, Eigenart und Schönheit der Natur und Landschaft in ihrer Gesamtheit gesichert werden."

Projekte der Stadt Sonthofen hierzu:

Azurjungfer

Ökokonto

Ökokonten bieten die Möglichkeit, für den Naturschutz erforderliche Ausgleichsflächen vor einer Maßnahme bereitzustellen und diese dann bei Bedarf abzurufen. Freiwillig durchgeführte Maßnahmen im Bereich Naturschutz und Landschaftspflege werden dokumentiert und in einen Flächenbestand eingetragen. Bei künftigen Eingriffen in die Natur können diese Flächen dann zur Kompensation genutzt werden.

Durch die Stadt Sonthofen wurden bereits Ökokonto-Flächen (Grünlandbrachen) ausgewiesen.

Partner der Bergwaldoffensive

Betroffene zu Beteiligten machen - Hand in Hand für den Bergwald von morgen

Der Alpenraum ist vom Klimawandel besonders betroffen. Damit ändern sich die Wuchsbedingungen der Bergwälder auf drastische Weise. Gleichzeitig nimmt die Gefahr von Naturkatastrophen zu. Die Bedeutung des Bergwaldes als ein nachhaltig wirksamer Vorsorgefaktor steigt. Ohne aktive Maßnahmen wird er seine lebenswichtigen Schutzfunktion auf Dauer nicht erfüllen können. Deshalb muss der Bergwald schon heute an die Wuchsbedingungen von morgen angepasst werden. Hierbei kommt es insbesondere auf Stabilität, Vitalität und Baumartmischung an.

Diesem Umstand trägt die Bayerische Staatregierung im Klimaprogramm 2020 Rechnung. Das Programm bildet den Rahmen für die im Jahr 2008 als forstliches Sonderprogramm ins Leben gerufene sogenannte Bergwaldoffensive (BWO).

Logo der Bergwaldoffensive

Erklärtes Ziel war und ist es dabei, den Bergwald nachhaltig zu stabilisieren und auf die zukünftigen Wuchsbedingungen vorzubereiten. Dies geschieht nach dem Motto: Vorsorge ist besser als heilen! Kostenintensive Pflanzungen und Lawinenverbauungen (Schutzwaldsanierung) sollen in Zukunft verhindert werden. Für die Jahre 2008 bis 2011 wurden in Bayern Mittel in Höhe von 7,5 Mio EUR für die Bergwaldoffensive bereitgestellt und auch 2012 wird es wieder Mittel dafür geben.

Viele dieser dringenden Maßnahmen sind für den einzelnen Waldbesitzer im Bergwald auf Grund schwieriger Geländeeigenschaften und Besitzstrukturen, unklarer Grenzverläufe und schlechter Erschließung oft nicht kostendeckend oder überhaupt nicht durchführbar. Anhand eines Vertrages (BWO-Vereinbarung) mit den beteiligten Waldbesitzern übernimmt die Bergwaldoffensive einen großen Teil der anfallenden Kosten.

Projektgebiet Sonnenköpfe

Das Projektgebiet Sonnenköpfe umfasst die Wälder oberhalb von Altstädten, Schöllang, Reichenbach, Teile des Stadtwaldes Sonthofen und des Gemeindewaldes Oberstdorf. Schwerpunkte sind Erschließungsmaßnahmen und zahlreiche waldbauliche Pflegemaßnahmen. Die größte Herausforderung besteht darin, einen Konsens für das Jagdkonzept auf der großen Fläche von über 2.500 Hektar zu finden, damit sich die großflächigen Fichtenbestände wieder zu standortgerechten Bergmischwäldern entwickeln können.

>> Newsletter zum Thema und weitere Informationen unter www.bergwald-offensive.de